Innovationen und Innovationsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen

Es ist immer wieder von innovativen Ideen, innovativen Unternehmen oder auch innovativen Regionen die Rede. Aber was bedeutet der Begriff Innovation eigentlich? Und welche Unternehmen oder besser gesagt, welche Ideen, sind heutzutage tatsächlich innovativ? Mit diesen Fragen möchte ich mich heute beschäftigen und Ihnen ein Beispiel aufzeigen, wie sich Innovationen mit Hilfe des Innovationsgutscheins umsetzen lassen.

Eine gute Idee ist leider noch nicht gleich eine Innovation. Diese entsteht genau dann, wenn eine Erfindung zusammen mit ihrer Kommerzialisierung auftritt. Vielmehr gehört die technische, organisatorische oder marktliche Verbreitung dazu.

Dabei muss es sich nicht unbedingt um ein Produkt im ursprünglichen Sinne handeln. Auch soziale Veränderungen oder Dienstleistungen können als innovativ gelten, wenn sie eine neue Idee und ihre Vermarktung beinhalten.

Hinsichtlich des Innovationsgrad lassen sich verschiedene Stufen unterscheiden.

Schrittweise Innovationen beinhalten eine eher allmähliche Veränderung bestehender Ideen, wie beispielsweise diverse Software-Updates.

Auf der anderen Seite des Spektrums stehen die radikalen Innovationen. Diese verdrängen häufig andere Vorgehensweisen, gehen zu Beginn jedoch meist mit einem hohen Risiko einher. Zudem sind sie zu Beginn häufig durch eine eher geringe Qualität gekennzeichnet. Beispiele für radikale Innovationen sind Digitalkameras, das MP3-Format oder Smartphones.

Dazwischen gibt es weitere Einheiten, die beispielsweise die deutliche Verbesserung eines Produkts oder einer Dienstleistung oder eine neue Zusatzkomponente beinhalten.

Das Innovations-Management beschäftigt sich gezielt mit der Frage, wie sich Innovationen systematisch planen, steuern und kontrollieren lassen. Wie bereits erwähnt, gehen Innovationen immer mit der Entdeckung und Umsetzung neuen Wissens einher. Daher ist Innovations-Management auch immer Change-Management.

Sie denken vielleicht, Innovationen und Innovationsmanagement ist nur etwas für große Unternehmen mit eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Doch gerade in kleinen und mittleren Unternehmen sind die Bedingungen zur Umsetzung von Innovationen häufig deutlich besser als in Großkonzernen. Dazu zählen beispielsweise flache Hierarchien und der direkte Kontakt zum Chef. Ideen von Mitarbeitern können direkt eingebracht und im besten Fall auch sehr schnell umgesetzt werden.

Finanziell können kleine und mittlere Unternehmen zudem von der staatlichen Förderung profitieren.  Der Innovationsgutschein 1 richtet sich beispielsweise an Unternehmen, die sich noch in der Planungsphase oder ganz am Anfang der Umsetzung ihrer Innovation befinden. Wirtschaftlich riskantere Projekte mit einem externen Auftragsvolumen von mindestens 25.000 ? können mit dem Innovationsgutschein 2 ermöglicht werden.

Als Beispiel für den Innovationsgutschein 1 möchten ich Ihnen ein aktuelles Kundenprojekt vorstellen. Das innovative Produkt meines Kunden lässt sich den schrittweisen Innovationen zuordnen. Mit Hilfe des Innovationsgutschein 1 konnte er seine Innovation im Bereich Transportwesen weiter voranbringen und eine Machbarkeitsstudie durchführen. Sie umfasste in diesem Fall die Anfertigung erster Konstruktionszeichnung und die Abschätzung der Kosten für die Umsetzung. Darauf aufbauend konnten die einzelnen Maßnahmen zur Erstellung eines Prototyps aufgezeigt werden.

Im besten Fall erfolgt danach die Einreichung eines Patents. Auch dabei können sich innovative Unternehmen vom Staat unterstützen lassen, beispielsweise durch die Signo Patentförderung. Das Signo-Programm richtet sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen und erfinderisch tätige Einzelpersonen zur Sicherung ihres Wissens. Ob Ihr Unternehmen förderberechtigt ist und wie Sie an die Förderung gelangen, erfahren Sie auf unserer Förderseite.

 

Veröffentlicht am 26.06.2014

Download